Home > Veranstaltung > Wen brauchen sächsische Unternehmen?
04 Juli, 2019
18:00
BSZ für Technik und Wirtschaft Pirna, Pillnitzer Straße 13a, 01796 Pirna

Anmeldung zur Veranstaltung

Hier können Sie sich verbindlich zu dieser Veranstaltung anmelden.
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben. Unsere Teilnahmebedingungen finden Sie hier


Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse*

Ihre Telefonnummer (Für Rückfragen)

Straße und Hausnummer

Postleitzahl

Ort

Anzahl Personen*

Ihre Nachricht


Die Globalisierung und technische Vernetzung stellt unsere Arbeitgeber und Arbeitnehmer vor neue Herausforderungen. Als Konsequenz sucht die Wirtschaft 4.0 unter jungen Berufseinsteigern vermehrt Personal, das sowohl im IT-Bereich als auch in der Medienkompetenz Fertigkeiten mitbringt. Doch genau in den Schwerpunkten kritischer Reflexion und verantwortungsvoller Umgang mit Medien gibt es Defizite unter den Schulabgängern. Andere Unternehmen beklagen zunehmend, dass es den Schulabsolventen an Umgangsformen mangelt, sie nur unklare Berufsvorstellungen haben und unmotiviert sind, überhaupt einen Beruf zu erlernen. Als Lösungsansatz sollen Schüler Angebote zur besseren Orientierung nutzen und schon schulbegleitend mit Unternehmen arbeiten. Auch die Betriebe haben sich der neuen Situation angepasst und kooperieren mit den Berufsschulen durch Lernprozessbegleiter. Damit soll vor allem der Einstieg in die Arbeitswelt erleichtert werden. Für bereits ausgebildetes Personal auf der Suche nach einem Beruf oder auch nach Weiterbildungen hat die Sächsische Schweiz das Projekt „Regionale Fachkräfteallianz“ ins Leben gerufen. Durch finanzielle Unterstützung sollen sich regionale Akteure qualifizieren und den Standort Osterzgebirge aufwerten. Aber genügen die Lösungsansätze und wie effektiv zeigen sie sich? Zu dieser Diskussion laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Unsere Referenten:

Dr. h.c. Thomas Sattelberger MdB
von 1994 bis 2003 arbeitete er bei der deutschen Lufthansa in der Personalentwicklung, eine Stelle, die er später auch bei der Continental AG und der deutschen Telekom AG innehatte. Seit 2015 ist er zudem FDP-Mitglied und im Jahr 2018 wurde er zum Sprecher für Innovation und Forschung im Deutschen Bundestag.

Norbert Bläsner
hat eine Ausbildung zum Verwaltungswirt absolviert. Im Jahr 2000 trat er in die FDP ein. Er arbeitete im Sächsischen Staatsministerium für Kultus und war parlamentarischer Berater für Bildung und Soziales. Von 2009 bis 2014 war er Mitglied im Sächsischen Landtag. 2018 wurde er als Vorsitzender des Kreisverbandes Sächsische Schweiz wieder gewählt.

Andreas Tänzer
arbeitet im Landratsamt der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge. Er leitet die Stabsstelle für Wirtschaftsförderung, die mit verschiedenen Angeboten in der Region die Berufschancen von Jugendlichen verbessern will. Die Stabsstelle organisiert unter anderem regelmäßig den Tag der Ausbildung und einen Hochschultag.

Manuela Sprechert
ist Mitarbeiterin im Landratsamt der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge. Sie ist als fachliche Ansprechpartnerin für den Bereich der Wirtschaftsförderung zuständig. Zu ihrem
Aufgabenbereich zählt auch die Koordinationsstelle von Beruf und Bildung.

Hier können Sie sich verbindlich für die Veranstaltung anmelden